Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021

In ihren Romanen und Filmen spiegelt Tsitsi Dangarembga am Beispiel der Menschen in Simbabwe das schwierige Verhältnis von Tradition und Moderne. Am Sonntag den 24. Oktober erhält sie für ihr künstlerisches Schaffen und gesellschaftliches Engagement den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021. Die Laudatio hält Auma Obama. Die Verleihung findet in der Frankfurter Paulskirche statt und wird live um 11 Uhr im ZDF übertragen.

Aktueller Roman: “Aufbrechen”, Tsitsi Dangarembga, Orlanda Verlag GmbH, 2021

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hofesh Shechter “Clowns”

Beeindruckendes Tanztheater, noch bis zum 25.11.2021 in der Mediathek von 3Sat zu sehen:

https://www.3sat.de/kultur/theater-und-tanz/clowns-100.html

Regie – Hofesh Shechter
Choreograph – Hofesh Shechter
Komponist – Hofesh Shechter
Kostümbildnerin – Christina Cunningham
Kamera – Sebastian Cort
Produzent – Henny Finch
Produzent – John Wyver

Hofesh Shechter ist 1975 in Israel geboren, hat schon in jungen Jahren Klavier spielen gelernt und sich als junger Mensch sehr für Folklore und Volkstänze interessiert. Mit 15 Jahren bewarb er sich erfolgreich an der Jerusalemer Akademie für Musik und Tanz als Pianist, wechselte aber nach seiner Ankunft zum Tanz und nahm formellen Unterricht in Ballett und Modern Dance. Er tanzte in verschiedenen Kompanien und begann auch noch ein Schlagzeug-Studium. Dies führte ihn zuerst nach Paris und schließlich nach London. 2008 gründete er in London die Hofesh Shechter Dance Company.

 

Quelle: Wikipedia
Foto: Screenshot vom Film

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Neustart Kultur

Seit Sommer 2020 läuft das Rettungs- und Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR. Mit fast 60 Programmlinien und Mitteln in Höhe von einer Milliarde Euro hilft die Bundesregierung den Kulturbetrieb und die kulturelle Infrastruktur dauerhaft zu erhalten.

Für den „Kultursommer 2021“ hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien 30 Millionen Euro aus ihrem Rettungsprogramm NEUSTART KULTUR zur Verfügung gestellt. Ziel der Förderung war es, Städte und Landkreise bei der Gestaltung und Umsetzung eines vielfältigen und verantwortungsvollen Kulturprogramms zu unterstützen.

Antragsberechtigt waren kreisfreie Städte und Landkreise. Voraussetzung für die Förderung im Programm war, dass die Antragsteller neben einem neu entwickelten, vielfältigen Kunst- und Kulturprogramm ein Hygienekonzept für die geplanten Veranstaltungen umsetzen.

Jetzt legt die Bundesregierung ein Anschlussprogramm in Höhe von einer weiteren Milliarde Euro auf. Erfolgreiche Förderlinien werden ausgebaut und neue Programme ergänzt. Diese laufen sukzessive an und die Informationen dazu werden fortlaufend aktualisiert.

Info:  https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/corona-hilfen

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Sonderfond des Bundes für Kulturveranstaltungen

Kunst und Kultur sind essenziell. Wir wollen, dass wir alle bald wieder die kulturelle Vielfalt in unserem Land auch live erleben können. Konzerte, Festivals, Opern, Tanz, Film, Theater, Musicals, Comedy, Lesungen, Ausstellungen und andere Kulturveranstaltungen – das alles hat uns sehr gefehlt. Mit dem Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen gibt es nun eine Perspektive.
Die Bundesregierung stellt zur Unterstützung von Kulturveranstaltungen bis zu 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung, damit der Neustart gelingt. Der Sonderfonds ist dadurch für Künstlerinnen und Künstler und für die gesamte Kreativszene eine wichtige Ergänzung zu den bestehenden Hilfen der Bundesregierung, der Länder und der Kommunen.

Wirtschaftlichkeitshilfe gewährleistet, dass Veranstaltungen auch dann durchgeführt werden können, wenn aus Gründen des Infektionsschutzes weniger Besucherinnen und Besucher zugelassen sind und somit weniger Tickets verkauft werden können. Deshalb gibt es einen Zuschuss auf die Einnahmen aus Ticketverkäufen, um die Finanzierungslücke solcher Veranstaltungen zu schließen.

Ausfallabsicherung soll Veranstalterinnen und Veranstaltern zudem Planungssicherheit für größere Kulturveranstaltungen geben. Deshalb übernimmt der Sonderfonds für förderfähige Veranstaltungen im Falle Corona-bedingter Absagen, Teilabsagen oder Verschiebungen den größten Teil der Ausfallkosten.

 

Mehr Infos: https://www.sonderfonds-kulturveranstaltungen.de/index.html

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Kultur- und Kreativwirtschaft

Seit 2010 werden in jedem Jahr 32 Kultur- und Kreativpiloten Deutschlands im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums gesucht, gefunden und ausgezeichnet. Kultur- und Kreativpiloten Deutschland ist ein Projekt des u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e. V., gefördert durch die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung.

Gesucht werden Menschen, die für ihre Ideen brennen. Die nicht nur davon reden, sondern machen. Die Unternehmer sind oder sein wollen. Die MEHR wollen. Diese Menschen brauchen Freiräume, erzeugen Aufbruchsstimmung, geben Denkanstöße, bewirken Erfahrungsaustausch und stiften Aufmerksamkeit. Kultur- und Kreativpiloten ist daher mehr als eine Auszeichnung – es ist ein Erlebnis. Gemeinsam gestaltet von denen, die ausgezeichnet sind.

Mit der Zeit ist ein Netzwerk von Kreativen entstanden, dass sich immer noch erweitert. Die nächste Bewerbungsrunde beginnt im Frühjahr/Sommer 2022.

 

 

 

 

 

 

Mehr Infos unter: https://kultur-kreativpiloten.de/

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Venedig und die Kunst

Die Biennale di Venezia (offiziell italienisch L’Esposizione Internazionale d’Arte, la Biennale di Venezia) ist eine internationale Kunstausstellung in Venedig. Sie findet seit 1895 zweijährlich statt und ist damit die älteste Biennale.

Der Hauptschauplatz sind die Giardini im Stadtteil Castello, wo sich 28 Länder in ihren nationalen Pavillons präsentieren. Mehrere Dutzend anderer Staaten, die auf diesem Areal keinen eigenen Pavillon erbaut haben, stellen während der Biennale in über das gesamte Stadtgebiet verstreuten, angemieteten Räumlichkeiten aus. Unabhängig von den Länderrepräsentationen gibt es im Arsenale eine durch Kuratoren zusammengestellte Themenausstellung.

Zur Biennale von Venedig gehören auch ein Musikfestival (seit 1930), die Filmfestspiele (seit 1932), ein Theaterfestival (seit 1934) und ein Festival für zeitgenössischen Tanz (seit 1999). Diese Veranstaltungen finden jährlich statt. Außerdem gibt es seit 1980 die Architekturbiennale, die seit 2002 regelmäßig in den geraden Jahren stattfindet, abwechselnd mit der Kunstbiennale.

In diesem Jahr hat aufgrund der Corona-Pandemie die Architekturbiennale stattgefunden. Den Goldenen Löwe für den besten Teilnehmer der Internationalen Ausstellung “How will we live together?” hat diesmal das raumlabor aus Berlin verliehen bekommen

raumlaborberlin (Berlin, Deutschland)
(Andrea Hofmann; Axel Timm; Benjamin Foerster-Baldenius; Christof Mayer; Florian Stirnemann; Francesco Apuzzo; Frauke Gerstenberg; Jan Liesegang; Markus Bader. Berlin, Germany)
Instances of Urban Practice. 2020
Bubble: plastic sheets, shuttering board, timber beams; table, billboard, plywood chairs, scaffold, neon light, materials and dimensions variable
Central international exhibition “How will we live together?”, Arsenale.
Scale: As Emerging Communities Appealing To Civicness
Curator: Hashim Sarkis
Zentrale Ausstellung: Arsenale

Fotos der zentralen internationalen Ausstellung “How will we live together?”, Kurator: Hashim Sarkis. 17. Architekturbiennale Venedig, 22. Mai – 21. Nov. 2021.
https://universes.art/de/biennale-venedig/2021-architecture/central-exhibition-1/

Auch die Filmfestspiele “78th Venice International Film Festival – Biennale Cinema 2021” finden in diesem Jahr wieder vom 1.09 – 11.09 2021 auf dem Lido di Venezia statt. https://www.labiennale.org/en/cinema/2021

 

Quellen:
wikipedia.de
https://universes.art/de/biennale-venedig/
https://www.labiennale.org/en/cinema/2021

 

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Human international culture project

Theater am Goetheplatz / Gastspiel

HUMAN

1. Premiere Sa, 28.08.2021, 17 Uhr
2. Premiere So, 29.08.2021, 17 Uhr

DE LooPERS-dance2gether
International Culture Project

Die Choreografen Wilfried van Poppel und Amaya Lubeigt (DE LooPERS-dance2gether) setzen das neue Musikwerk HUMAN des Komponisten Helge Burggrabe mit Community Dance erstmals in Szene: Es geht um Lebenswerte wie Freiheit, Liebe, Heimat, Schutz und Gleichberechtigung. Unter Leitung von Dirigent Julio Fernández werden das internationale Kammerensemble Konsonanz, das Hamburger Percussion-Quartett Elbtonal und der kanadisch-palästinensische Pianist John Kameel Farah zu hören sein.

Karten: https://theaterbremen.eventim-inhouse.de/webshop/webticket/seatmap?eventId=3024

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Frauen in der Kunst – LOST WOMAN ART

Der TV-Sender ARTE zeigt unter dem Titel LOST WOMEN ART zwei Dokumentationen zu vergessenen Künstlerinnen.

Der Blick auf den europäischen Kunstkanon des 19. und 20. Jahrhunderts ist erschütternd, denn bis heute treten Frauen als stilprägende Ikonen der Kunstgeschichte kaum in Erscheinung, sind unterrepräsentiert in den Sammlungen der Museen und unterbezahlt auf dem Kunstmarkt.
Längst überfällig ist ein anderer Blick auf vermeintlich bekannte Kunstepochen, die mit den immer gleichen Künstlernamen assoziiert werden und dabei viele Künstlerinnen verkennen. „Lost Women Art“ fragt nach den Mechanismen des Erinnerns sowie des systematischen Vergessens und erzählt in zwei Teilen von visionären Frauen, die kühn und kompromisslos die Kunst ihrer Zeit entscheidend gestaltet haben. Gemeinsam mit KunsthistorikerInnen, KuratorInnen und wegweisenden Institutionen, die für mehr Wahrnehmung der Künstlerinnen kämpfen, erzählt „Lost Women Art“ berührende Frauenporträts und damit die Kunstgeschichte neu.

Von den Kunsthochschulen ausgeschlossen, erobern Künstlerinnen eigensinnig die Pariser Malsalons, organisieren sich in Künstlerinnenverbänden und emanzipieren sich gar vom Modell zur Künstlerin selbst. Über inspirierende Künstlerinnen wie Berthe Morisot, Suzanne Valadon, Julie Wolfthorn, Helene Funke, Natalija Gontscharowa und Hilma af Klint wird die Kunstgeschichte vom Impressionismus bis zur Abstraktion neu erzählt.
Der zweite Teil stellt Künstlerinnen vor, die selbstbewusst an den Kunstakademien studieren, impulsgebend Künstlergruppen prägen und das neue Medium erobern. Doch der Zweite Weltkrieg stürzt Europa in eine tiefe Zäsur, reißt unzählige KünstlerInnen ins Vergessen und wirft die beginnende Emanzipation der Frau um Jahrzehnte zurück. Doch Künstlerinnen behaupten sich gegen alle Widerstände und machen Ungleichheit und Geschlechterkonstrukte zum Gegenstand ihrer neuen Kunst. Mit Germaine Krull, Leonora Carrington, Lotte Laserstein, Elfriede Lohse-Wächtler, Charlotte Salomon, Elisabeth Voigt, Kiki Kogelnik und Valie Export wird sich Künstlerinnen vom Neuen Sehen bis zur Feministischen Avantgarde gewidmet.

https://www.arte.tv/de/videos/095812-001-A/lost-women-art-1-2/

Andere “vergessene” Künstlerinnen
Sabine Lepsius, Renée Sintenis, Paula Monjé, Anna Dorothea Therbusch, Vilma Parlaghy, Natalja Gontscharowa, Hannah Ryggen, Sofonisba Anguissola, Lavinia Fontana, …

Weitere Künstlerinnen, deren Namen man durchaus kennen kann:

Friederike de Beauclair
Auguste von Bellersheim
Mary Ellen Best
Anna Beyer
Ali Bonte-Lichtenstein
Anna Bornemann
Elli Büttner
Meta Deutsch
Hedwig Dülberg-Arnheim
Nadine von Enckevort
Paula Endner
Luise Federn-Staudinger
Elisabeth Freund-Fischer
Herma Frey
Hedwig Geibel-Kruse
Clara Grosch
Maria von Heider-Schweinitz
Inge Hergenhahn-Dinand
Luise Kumpa
Vala Lamberger
Else Luthmer
Anna May-Haas
Maria Mendelssohn
Elsa Pfister-Kaufmann
Erna Pinner
Hermione von Preuschen
Annelise Reichmann
Emy Roeder
Margarete Schubert
Elsa Schwarze von Arnim
Mathilde Stegmayer
Gertrud Ulmann
Elisabeth Westermann-Pfähler
Christa Winsloe
Fanny Wolfskehl

und weitere internationale Künstlerinnen:
https://kingkunst.de/frauen/die-vergessenen-surrealistinnen/

Léona Delcourt
Frida Kahlo
Meret Oppenheim
Dora Maar
Leonora Carrington
Leonor Fini
Lee Miller
Joyce Mansour
Claude Cahun
Dorothea Tanning
Louise Bourgeois

 

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

HUMAN – international culture project

Weltpremiere! Am 28. und 29.08.2021 in Bremen, Goethetheater..
Tanz: DE LooPERS- dance2gether, Wilfried van Poppel, Amaya Lubeigt
Komposition: Helge Burggrabe
Musik: Kammerensemble Konsonanz, Elbtonal Percussion, John Kameel Farah

 

Das internationale Projekt HUMAN lädt ein, mit Musik, Community Dance und vielen weiteren Ausdrucksweisen ein visionäres, kraftvolles und bewegendes Zeichen für mehr Menschlichkeit und ein friedliches Zusammenleben zu setzen und die UN-Erklärung der Menschenrechte in Erinnerung zu rufen.

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wertet das Projekt als wichtigen Impuls, denn:

„Gerade jetzt brauchen wir Menschlichkeit mehr denn je, zur Ermutigung, zur Stärkung, zum emotionalen Zusammenrücken.“
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

 

Die Idee für HUMAN entwickelte sich aus Besuchen und Gesprächen des Projektinitiators und Komponisten Helge Burggrabe in einer Schule in Brüssel-Molenbeek. Als „Grundmelodie“ für HUMAN  komponierte er  im Jahr 2020 die „HUMAN Suite für Orchester und Percussion„. Die 13 Musikstücke der sechzigminütigen Komposition thematisieren nuancenreich, eindringlich und kraftvoll zentrale, alle Menschen verbindende Lebenswerte wie Freiheit, Gleichheit, Gemeinschaft, Heimat, Liebe …

Neben konzertanten HUMAN Orchester-Aufführungen liegt ein besonderer Projekt-Fokus auf der Interpretation der HUMAN Musik im Tanz. Vor allem der Community Dance bietet vielfältige Möglichkeiten, mit den HUMAN Klängen Lebenswerte bewegend auszudrücken, um so zum Engagement aufzurufen.
Das international bekannte Choreografenpaar Wilfried van Poppel und Amaya Lubeigt (www.de-loopers.eu) entwickelt die HUMAN Community Dance-Choreografie und wird dabei ideell vom weltbekannten Choreografen Royston Maldoom (Film „Rhythm is it“) unterstützt.

 

Die Weltpremiere mit Community Dance und Orchester findet am 28. und 29. August 2021 im Theater Bremen statt.

 

Die HUMAN Konzertpremiere findet am 26. September 2021 im Großen Saal der Philharmonie Berlin statt. Das Label Berlin Classics/Neue Meister veröffentlicht weltweit die HUMAN CD/Vinyl am 27. August 2021.

Wunderbare wäre es, wenn die HUMAN Vision und HUMAN Themen in möglichst vielen Schulen, an Projekttagen und in Projektwochen, im Fachunterricht, in Freizeiten … zahlreicher Länder Kreise ziehen würde! Eine besondere Möglichkeit sind „Five days to dance-Projektwochen“ mit dem HUMAN Choreografen-Team um  Wilfried van Poppel und Amaya Lubeigt. (vgl. Schule aktiv)

Für das Jahr 2023 sind vielfältige Aufführungen und Veranstaltungen zum 75-jährigen Jubiläum der UN Menschenrechte geplant, u.a. eine große HUMAN Community Dance-Performance.

 

Mehr Infos zum Projekt: https://www.human-project.net/de/